Künstler und deren Werke... im Hotel Hof Galerie

Begründet in der Historie, hat die Präsentation der schönen Künste erneut Raum im Hotel Hof Galerie erhalten und begleitet die Gäste durch das gesamte Haus. Folgende Künstler stellen im Hotel Hof Galerie aus:

  • Anke Bertheau
  • Peter Klint
  • Traute Nierth
  • Christoph Freier
  • Elke Berensmeyer
  • Jonas Raspé
  • Annette Kühl
  • Regine Skuluda & Roswitha Bruttel
  • Marion Schulz-Jessen und Jockel Schulz
  • Gabriele Suhrborg

Informationen zu den einzelnen Künstlern und ihren Werken finden Sie weiter unten.

Anke Bertheau wurde 1939 in Neumünster geboren. Nach ihrer Ausbildung
und ersten Tätigkeit in der Modebranche besuchte sie die Kunstschule Jo
Strahn in Düsseldorf, bevor sie 1965 das Studium der Malerei an der
Akademie für Angewandte Kunst in Wien aufnahm.

Seit 1970 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Keitum auf Sylt. Hier hat
sie seit 1998 außerdem ihre „Atelier-Galerie Bertheau“. Mit ihrer Ankunft auf
Sylt wandte sich Anke Bertheau insbesondere der gegenständlichen Malweise
zu. Die Künstlerin malt nach den vielfältigen Eindrücken der Nordseeinsel
charakteristische Landschaftsformen wie das bewegte Meer, weite
Sandstrände oder stille Wattlandschaften. Des Weiteren setzt sie sich mit
Selbstportraits, Bildnissen und figürlichen Darstellungen auseinander.

Annette Kühl ist 1955 in Frankfurt am Main geboren und hat nach dem
Abitur Kunst, Mathematik und Pädagogik in Bonn und später bis zum
Physikum Medizin in Berlin studiert.
Sie hat die Qualifizierung als Grundschullehrerin, Waldorflehrerin, Förderlehrerin, Heilpraktikerin, Kunsttherapeutin sowie für Spirituelle Seelentherapie & Psychologie. Sie arbeitet heute als Kunstpädagogin und künstlerische Beraterin und führt in Ihrem Atelier in der keitumer Süderstraße 42 in Keitum alleine und in Begleitung mit weiteren Dozentinnen Workshops für Erwachsene und Kinder durch.

Christoph Freier entdeckte seine Leidenschaft für den Werkstoff
Gold nach seinem Architekturstudium und entschied sich für eine
Ausbildung zum Goldschmied.
Seit 1991 lebt und arbeitet er in Keitum, in seinem kleinen Haus am
Erich-Johannsen-Wai gegenüber der Teestube.

Elke Berensmeyer kam zunächst als Autodidakt zur Malerei, bis sie den
Westerländer Maler Günther Winkler kennenlernte, dort eine Ausbildung
absolvierte und sich zusätzlich 1999 einer Gruppe von Morsumer Malern
anschloß.

Im Jahr 2001 begann Elke Berensmeyer bei der APAKT Hamburg –
Arbeitsgemeinschaft für psychoanalytische Kunsttherapie – in Hamburg eine
Ausbildung als Kunsttherapeutin, die sie nach zwei Jahren mit dem Titel
Kreativitätstrainerin abschloß.

Seit 2004 gibt sie in diesem Sinne Kurse in
ihrem Morsumer Atelier zum Thema „Malen für die Seele“.

Gabriele Suhrborg , geb. 1959, aufgewachsen in Wesel am Niederrhein

Seit 1984 ist sie künstlerisch als Autodidaktin tätig. Öffentlich ausgestellt werden die Arbeiten in Gruppen- oder Einzelausstellungen seit 1991 bundesweit.

Der Ursprung in der bildenden Kunst liegt bei ihren Arbeiten in der Auseinandersetzung mit Menschen und Gesichtern. Die verwendeten Materialien sind unterschiedlich. Vorrangig zum Thema Menschen, Köpfe und Gesichter, entstehen gemalte, geformte Arbeiten, Collagen oder Plastiken. Austauschbares oder nur Dekoratives soll dabei nicht entstehen. Die Exponate (ausschließlich Unikate) haben ihren Ursprung im Erlebten. Ihr Ziel ist, den Betrachter zum Dialog anzuregen. In den letzten Jahren ist zur darstellenden Arbeit, die Freude am geschriebenen Wort hinzugekommen. Nach Beiträgen in verschiedenen Journalen ist „Zwiegespräch“ das erste veröffentlichte Buch, eine kleine Geschichte über die zweite Pubertät einer Frau um die 50, gefolgt von "GeheWege”,  dem zweiten Buch, das den Leser einlädt, selbst zum Autor zu werden,  sofern er sich auf eine Auseinandersetzung mit seinem eigenen Weg einlassen will.

Neben den ausgestellten Arbeiten bei uns, findet man noch mehr Kunstwerke von Gabriele Suhrborg im Restaurant 'Art' in Wesel.

Jockel Schulz widmet sich neben seinem Hauptberuf seiner großen Leidenschaft, der Kunst. In seiner privaten Werkstatt in Morsum fertigt der gebürtige Sylter seine exklusiven Bilderrahmen aus hochwertigen Weinkisten an.

Jonas Raspé stammt aus einer Goldschmiedefamilie, in der die Liebe zu diesem Kunsthand!werk über Generationen weitergegeben wurde. Sein Handwerk übt er in einem traditionsreichen Atelier in Morsum aus, das seine Mutter vor über vierzig Jahren eröffnete.

Seit 1980 widmet sie sich ihrer künstlerischen Leidenschaft intensiv. Stand  zunächst die Ölmalerei im Vordergrund, so belegte sie später verschiedene Zeichen-, Pastellkreide- und Aquarellkurse auf Sylt und dem Festland. Neben der Malerei hat Marion Schulz-Jessen zudem eine besondere Passion für die Fertigung von Skulpturen aus Pappmaché entwickelt. In ihrer Werkstatt in Morsum fertigt die Künstlerin Auftragsarbeiten für Privatkunden. Darüber hinaus ist eine Auswahl ihrer Unikate unter anderem im "Witthüs" (Keitum) sowie in der Galerie "Presswerk" (Kötschach-Mauthen, Österreich) zu sehen.

Peter Klint ist seit Ende der 1980er Jahre künstlerisch aktiv. Seit 2001 arbeitet er ausschließlich als freischaffender Künstler, der sich durch seine figurative Malerei und minimalistischen Zeichnungen in kräftigen Farben und kleinen Formaten einen deutlichen Wiedererkennungswert erschaffen hat. Seine über 50 Ausstellungen waren in Deutschland, Polen, Belgien, England und den USA zu sehen. Peter Klint initiierte außerdem das Netzwerkprojekt „Konglomerat“, aus dem verschiedene Gruppenausstellungen mit internationalen Künstlern entstanden.
Im Juni 2010 eröffnete Klint auf seiner Heimatinsel Sylt das Atelier Klint, einen Ausstellungsraum und internationalen Treffpunkt für Künstler.

Von den im Hotel Hof Galerie ausgestellten Bildern Peter Klints ist keines käuflich zu erwerben. Jedoch können auf Bestellung neue Unikate zu unten angegebenen Preisen für Sie angefertigt werden.

Regine Skoluda und Roswitha Bruttel fertigen ihre außergewöhnlichen Töpferarbeiten in ihrem Töpferhaus im Sylter Ortsteil Keitum an.

Traute Nierth besuchte die Hamburger Werkkunst- und Meisterschule für Mode und schloss sie mit einem Diplom für Design ab, bevor sie unter anderem in der Textilindustrie tätig wurde. Beim Produktdesign und der Entwicklung von Schnitten erkannte sie das, was heute bedeutendster Kern ihrer Malerei ist: Das Zusammenspiel von Farbe und Form. Immer wieder stellte sie fest, welch großen Einfluss die Wahl einer Farbe auf das Erscheinen einer Form haben kann.

Fasziniert von diesem Gedanken schlug Traute Nierth in ihrer Malerei einen Weg ein, der niemals von Form, Vision oder irgendeiner Vorstellung, sondern stets von der Farbe selbst ausgeht.

Ihre Werke zeigt die Künstlerin in einer ständigen Ausstellung in ihrer Galerie in
der Alten Schmiede in Morsum (Sylt).